GRÜNE fordern neue Ideen für Gesundheitsversorgung

Zu der Idee aus der Bertelsmann-Studie, mehr als die Hälfte der Kliniken in der Bundesrepublik zu schließen, erklärt Susan Sziborra-Seidlitz, Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt:

„Es klingt im ersten Moment plausibel, dass zentralisierte und spezialisierte Klinikzentren wirtschaftlich erfolgreicher sind als die bisherige Kliniklandschaft, bei der jede dritte Klinik rote Zahlen schreibt. Nur ist Aufgabe der Kliniken nicht wirtschaftlicher Erfolg, sondern die medizinische Versorgung der Bevölkerung in Krankheits- und Notfällen, am Beginn und am Ende des Lebens. 

Für diese Aufgabe müssen Krankenhäuser zur Verfügung stehen, auch in schwächer besiedelten ländlichen Räumen. Schon heute gibt es in Sachsen-Anhalt Orte, von denen aus selbst ein Krankenwagen unter Blaulicht länger als 20 Minuten in die nächstgelegene Klinik braucht. Das ist nicht hinzunehmen. Statt weiterer Klinikschließungen braucht es kluge Ideen für die jetzt schon unterversorgten Gebiete.“

Hintergrund:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt haben auf ihrem jüngsten Parteitag am 29. Juni einen Antrag beschlossen, der sich mit der Gesundheitsversorgung in den ländlichen Räumen beschäftigt. Die Partei will sich in den nächsten Monaten verstärkt diesem Thema widmen.

Verwandte Artikel